Cobras schlagen sich selbst

Die Baseballherren der BK Cobras verloren am Sonntag ihr zweites Heimspiel der Saison gegen die Speyer Turtles verdient mit 4-11. Eine schwache Schlagleistung der Kreuznacher gab letztlich den Ausschlag zugunsten der Gäste aus der Domstadt.

„Wir hatten zu wenige Hits, konnten zu wenig punkten und auch nicht gewinnen, das war heute das Problem.”, erklärte Spielertrainer Lechert nach dem Spiel. Die Offensive beider Teams war in diesem Spiel der entscheidende Faktor: Während die Speyerer neunzehn Läufer per Schlagtreffer ins Spiel brachten, schafften die Cobras dies gerade achtmal – zu selten, um nennenswert punkten zu können. So war die Niederlage – auch in dieser Höhe – völlig verdient.

Die Cobras haben jetzt zwei Wochen Zeit, an ihrer Schlagschwäche, die bereits im letzten Spiel zu erkennen war, zu arbeiten. Dann reisen sie nach Neustadt zu den dort beheimateten Saints, welche sie letztes Jahr zweimal schlagen konnten. Lechert zu diesem Spiel: „Der Schlüssel zum Erfolg in diesem Spiel ist gutes Hitting. Neustadt ist bekannt dafür, ihren Gegnern nicht viel zu schenken, also müssen wir selbst in der Lage sein, am Schlag Akzente zu setzen. Daran werden wir in den nächsten zwei Wochen hart arbeiten.”

Eingesetzte Spieler: Andreas Ludwig (3B), Jeff Smith (CF), StefaLechert (RF, P,1B), Florian Rothbrust (1B, P), Christian Treitz (SS), Sven Breihof (2B), Clemens Schlipp (C), Kadir Karakus (DH), Hartmut Neumann (LF), Frank Stöcklin (P), Michael Mucha (DH, LF).